Gewöhnlicher Wasserhahnenfuß · Wasserpflanze des Jahres 2012

Ranunculus aquatilis (Blüte)

Der Gewöhnliche Wasserhahnenfuß (Ranunculus aquatilis) ist unsere Wasserpflanze des Jahres 2012. Trotz seines deutschen Gebrauchsnamens ist Ranunculus aquatilis in keiner Weise gewöhnlich, sondern wegen seiner Form und Farbe eine durchaus auffällige aquatische Pflanze, die auf der gesamten Nordhalbkugel heimisch und weit verbreitet ist.

Die robuste und widerstandsfähige Pflanze wurzelt in bis zu zwei Metern Tiefe und treibt mit Hilfe ihrer nierenförmigen Schwimmblätter an der Oberfläche von Teichen und Seen, aber auch an langsam fließenden Stellen in Flüssen. In der warmen Jahreszeit zwischen Mai und September entwickelt der Gewöhnliche Wasserhahnenfuß seine charakteristischen weißen Blüten mit ihrem dottergelben Grund. Darin bildet die winterharte Pflanze nach der Bestäubung durch fliegende Insekten wie Bienen oder Fliegen 1 bis 2 mm große, nüsschen-förmige Samen.

Im Unterschied zur Wassernuss, der Wasserpflanze des Jahres 2011, ist der Wasserhahnenfuß in Deutschland nicht vom Aussterben bedroht.

Aber Vorsicht: Wer sich durch die zierliche Blüte dazu verleiten lässt, eine Pflanze zu berühren, sollte sich vor Hautkontakt schützen. Die scharfen Pflanzensäfte können zu Hautreizungen und Blasen führen. Sowohl Blüte als auch Blätter und Stengel werden in der traditionellen indischen Heilkunde zur Behandlung von Fieber, Asthma oder Rheumatismus eingesetzt, wirken bei der unkontrollierten Einnahme aber giftig. Von medizinischen Selbstversuchen ist daher dringend abgeraten!

(Foto: Kristian Peters, CC-BY-SA)

Der Förderkreis Sporttauchen

Der Förderkreis Sporttauchen dokumentiert Aktuelles rund um Tauchreisen, Veranstaltungen, Tauchreviere, Qualität und Sicherheit im Tauchsport.

Zwei Sporttaucher mit Ausrüstung unter Wasser

Er fungiert als neutrale, verbandsunabhängige Website und kann dabei zukünftig als Plattform zur Information von Tauchern und als Partner für Reisebüros, Veranstalter, Tauchsport­verbände, Tauchsportindustrie und andere im Tauchsport tätige Branchen aktiv werden.

Es wird versucht, bei Problemen zu helfen, Störfaktoren zu erkennen und zu beseitigen, um als neutrales Tauchforum verstanden zu werden.

Um dies zu erreichen, wird die Hilfe und Unterstützung von möglichst vielen Tauchern, Tauchlehrern, der Industrie, der Medien und natürlich auch der Tauchsportverbände benötigt.